Wein aus Thomasburg: Das Streben nach Reben


 
 
 

Wer sagt eigentlich, dass vielversprechender Weinanbau nur im Süden gelingen kann? Das wollen wir doch mal sehen, sagt man sich im Landkreis Lüneburg – und deshalb soll dort nun eines der größten Weinanbaugebiete Niedersachsens entstehen. In Thomasburg am Rande des Naturparks Elbufer-Drawehn sind am Wochenende 2.500 Rebstöcke gepflanzt worden. Familie Meyer will hier künftig ihren Wein ernten. Die Traubensorte, die die Meyers anbaut, heißt Solaris und wird besonders früh reif. Durch die Ernte schon im September sollen Ausfälle wegen des oftmals unbeständigen Wetters im Oktober verhindert werden. Seit nunmehr etwa zwei Jahren ist dieser landwirtschaftliche Zweig in Niedersachsen im Aufwind. Denn erst seit 2016 darf Wein hier überhaupt gewerblich angebaut werden.

Erste Flaschen wohl erst 2024 im Handel

In einem Versuchsgarten haben die Meyers nach eigener Aussage bereits gute Ergebnisse erzielt. Nun soll die helle Traube in größerem Umfang wachsen und perspektivisch eine Alternative zum Maisanbau auf dem landwirtschaftlichen Betrieb werden. Ab kommenden Jahr will Familie Meyer dann auch eine rote Sorten anpflanzen – auf insgesamt 1,4 Hektar Fläche. Weil die Rebstöcke aber zunächst wachsen müssen, wird es voraussichtlich erst 2024 den ersten Wein aus dem Landkreis Lüneburg im Handel geben. Fruchtig aber mit einer natürlichen Säure – so beschreiben die meisten den Wein, der aus Solaris-Trauben entsteht. Na dann: Prosit!