McLaren stellt den Hybrid-Supersportwagen Speedtail vor


 
 
 

Der Speedtail ist nach dem P1 der zweite Supersportwagen von McLaren mit Hybridantrieb. Das Layout des McLaren Speedtail orientiert sich mit drei Sitzen am legendären McLaren F1.

McLaren hat mit dem Speedtail einen Nachfolger für den McLaren F1 präsentiert. Der britische Kleinserienhersteller spricht im Zusammenhang mit dem Speedtail auch von „Hyper-GT“. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 403 km/h übertrifft das Topmodell der „McLaren Ultimate Series“ den 391 km/h schnellen F1 aus den 1990er Jahren.

Die 5.137 Millimeter lange, tropfenförmige Karosserie besteht komplett aus Kohlefaser. Am aerodynamisch optimierten Speedtail ersetzen Digitalkameras die Außenspiegel, sie können bei Hochgeschwindigkeitsfahrten eingefahren werden. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht der McLaren Speedtail im sogenannten Velocity-Modus. In 12,8 Sekunden beschleunigt der trocken 1.430 Kilogramm leichte Supersportwagen von null auf 300 km/h. Möglich wird dies durch einen 772 Kilowatt (1.050 PS) starken Hybrid-Antriebsstrang.

Aktive Aerodynamik mit flexiblen Kohlefaserelementen

Bei hohen Geschwindigkeiten wird das Fahrwerk um 35 Millimeter abgesenkt. Die Aeroabdeckungen aus Kohlefaser in den 20 Zoll großen Vorderrädern sollen Luftturbulenzen verringern. Am Heck befinden sich aktive, sogenannte Querruder. Sie bestehen aus flexibler Kohlefaser und werden hydraulisch betätigt. Sie unterstützen die Fahrzeugstabilität bei hohen Geschwindigkeiten und helfen den Carbon-Keramikbremsen beim Abbremsen mit einer Bremsklappenfunktion.

Der Fahrer sitzt wie schon im F1 in der Mitte eines Kohlefaser-Monocoques. Er blickt auf hochauflösende Displays und Touchscreens. Im Dach befinden sich die Bedienelemente zum Starten des Motors, zum Einschalten des Active Dynamics Panel und zum Aktivieren des Velocity-Modus sowie zum Öffnen der Fenster und Türen. Die Beifahrer sitzen seitlich vom Fahrer und leicht nach hinten versetzt.

Der McLaren Speedtail ist das erste von 18 angekündigten neuen Modellen. Wie schon vom McLaren F1 werden nur 106 Stück gebaut. Alle Exemplare des straßenzugelassenen Supersportwagens sind bereits vergriffen.