K+S: Langfristig denkende Investoren gesucht




Kassel (dpa) - Der Bergbaukonzern K+S sucht zur Stabilisierung des Unternehmens nach einem Großaktionär. «Wir führen dazu Gespräche», sagte der neue Vorstandsvorsitzende Burkhard Lohr der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». Als sogenannter Ankeraktionär kommen nach Lohrs Worten insbesondere «langfristig denkende Investoren» infrage, die nicht aus der Branche stammten und bisher auch keine Kunden von K+S seien. «Deren Interessen als Aktionär kollidieren sonst schnell mit ihren anderen Motiven.»

 


Gleichzeitig kündigte Lohr eine neue Strategie für den Konzern an: «Wir werden Wachstumschancen identifizieren und ein Gesicht des Konzerns für das Jahr 2030 entwerfen», sagte der Manager, der seit Freitag im Amt ist. Der Wert des Unternehmens solle nachhaltig gesteigert werden. Der derzeitige Aktienkurs von etwa 22 Euro spiegele ihn nicht annähernd wider.

Im Streit mit Umweltschützern um die Abwässer aus den Kali-Bergwerken räumte Lohr Fehler ein: «Vielleicht hätten wir an der ein oder anderen Stelle mehr zuhören sollen», sagte der neue K+S-Chef. «Wir werden uns selbstkritisch fragen, was wir noch besser machen können.» K+S wolle in Deutschland weiter Bergbau betreiben.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.