Tesla: Selbstfahrende Autos sollen Handzeichen von Radfahrern erkennen




Mountain View (dpa) - Die selbstfahrenden Autos von Google können jetzt Handzeichen von Radfahrern erkennen. Auch insgesamt sei der Software beigebracht worden, besonders vorsichtig in der Nähe von Fahrrad-Fahrern zu sein und ihnen möglichst viel Raum zu lassen, erklärte der Internet-Konzern in seinem Monatsbericht für Juni. Die Google-Autos nutzen Laser-Radare, um ihre Umgebung zu erfassen und könnten die Radfahrer dadurch auch im Dunkeln sehen, hieß es. Zudem sei dem Programm durch maschinelles Lernen beigebracht worden, verschiedenste Arten von Fahrrädern zu erkennen.

 


Die selbstfahrenden Google-Prototypen waren im vergangenen Monat zwei Mal in kleine Unfälle verwickelt, während sie vom Computer gesteuert wurden. In Austin in Texas rammte ein Fahrer ein Google-Auto bei einem Spurwechsel und ein anderer fuhr bei sehr niedriger Geschwindigkeit von hinten auf als eines der Fahrzeuge vor einer roten Ampel stand.

Insgesamt sind aktuell 34 elektrische Zweisitzer aus eigener Entwicklung und 24 umgebaute Lexus-Geländewagen als selbstfahrende Autos für Google unterwegs. Sie hätten bisher insgesamt gut 1,72 Millionen Meilen (knapp 2,78 Mio Kilometer) vom Computer gesteuert zurückgelegt, hieß es.

Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass beim Unfall mit einem Serienmodell des Elektroauto-Herstellers Tesla erstmals ein Mensch in einem vom Computer gelenkten Fahrzeug gestorben ist, weil das Fahrassistenz-System einen Lastwagen-Anhänger für ein hochhängendes Autobahn-Schild hielt. Tesla betont, dass seine «Autopilot»-Technik die Fahrzeuge nicht zu selbstfahrenden Autos macht und die Fahrer stets die Verkehrssituation kontrollieren sollten.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.