BIZ: Robuster Wachstumskurs der Weltwirtschaft




Basel (dpa) - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) sieht die Weltwirtschaft trotz Risiken weiter auf robustem Wachstumskurs. In dem am Sonntag veröffentlichten Jahresbericht beschrieb die BIZ die kurzfristigen Aussichten als «so gut wie lange nicht mehr». Gleichzeitig richtete die Dachorganisation der Notenbanken mahnende Worte an die Regierungen in den Hauptstädten. Diese sollten die aktuell günstige Lage nutzen, um die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit auf nationaler und internationaler Ebene zu stärken.

Als einen der wesentlichen Gründe für den Aufschwung der Weltwirtschaft nannte die BIZ den Konsum. Auch bei den Investitionen der Unternehmen erkannten die BIZ-Ökonomen Anzeichen einer Erholung. Ihrer Einschätzung nach nähert sich das Wachstum dem langfristigen Durchschnitt und die Arbeitslosigkeit geht zurück.


 

Allerdings gebe es Risiken für den Aufschwung, hieß es im Jahresbericht. Demnach werde die Konjunktur auf mittlere Sicht durch einen Anstieg der Inflation bedroht. Die vergleichsweise hohe Schuldenlast könnte außerdem den Konsum dämpfen. Weniger Konsum drohe auch dann, wenn es zu mehr Protektionismus im Welthandel komme. Ein weiteres Problem sehen die BIZ-Experten in einem eher schwachen Wachstum der Produktivität. Dies könnte die Investitionen der Unternehmen bremsen.

Außerdem erkennt die BIZ nach wie vor eine starke politische Unsicherheit. Diese gehe einher mit einer hohen Verschuldung. Vor diesem Hintergrund werden die einzelnen Zentralbanken bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik vor beispiellose Herausforderungen gestellt. Bei der Eindämmung der Geldflut sieht die BIZ Vorteile bei einer schrittweisen und transparenten Vorgehensweise.

Noch geht es aber weiter aufwärts mit der Weltwirtschaft. Die BIZ rät den Entscheidungsträgern, international besser zusammenzuarbeiten. «Nur mit diesem Ansatz lassen sich die gemeinsamen Herausforderungen meistern, denen sich die Länder weltweit stellen müssen.»



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.